Nützliche links


‘Keep Me Safe’ project

• Was?
– Das ‘Keep Me Safe’ Projekt ist ein neues europäisches Projekt, um sexuellen Missbrauch
  und sexuelle Gewalt gegenüber Menschen mit Behinderung zu verhindern

• Ziele
– Junge Menschen mit geistiger Behinderung in Europa sollen befähigt werden,
  sich gegen Missbrauch und Gewalt zu schützen

• Wie?
Durch die Entwicklung von Strategien und Programmen soll erreicht werden, dass:
– sich junge Menschen mit geistiger Behinderung in intimen Beziehungen wohl
  fühlen können ohne sich zu gefährden

- sie Zugang zu Informationen und Beratung über Sexualität und Gesundheit haben

• Ergebnisse
– Ein Handbuch für Betreuungskräfte, die direkt mit jungen Menschen mit
  geistiger Behinderung arbeiten

– Eine Sammlung von ‘best practice’ Beispielen, um Standards auf europäischem
  Niveau zu definieren

Das ‘Keep Me Safe’ projekt ist eine europaweite Initiative, die darauf abzielt, jungen Menschen mit geistiger Behinderung, die zwischen 10 und 24 Jahre alt sind, zu helfen, sich gegen sexuellen Missbrauch und sexuelle Gewalt zu schützen. Die Initiative will Strategien und passende Programme entwickeln, die sicher stellen, dass junge Menschen mit geistiger Behinderung freudvolle intime Beziehungen leben können, ohne sich zu gefährden und Zugang zu Informationen und Hilfen zum Thema Sexualität und Gesundheit sowie Familienplanung bekommen. Dies soll dadurch erreicht werden, dass Einrichtungen, die Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung haben, und Einrichtungen, die in diesem Bereich tätig werden wollen, in einen guten Austausch kommen.

Im Laufe des Projektes soll eine Reihe von Materialien einschließlich eines Handbuches für Betreuungspersonen, die direkt mit Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, entwickelt und eine Sammlung von ‘best practice’ Beispielen auf europäischem Niveau erstellt werden.

‘Keep Me Safe’ läuft über zwei Jahre und ist eine europaweite Initiative; koordiniert durch ‘International Parenthood European Network (IPPF EN)’ und kofinanziert durch die Europäische Kommission (DG Justice – Daphne III Programme). Mehr Information findet man auf der IPPFN EN website und im ersten project’s newsletter.


The Josephine project

• Was?
– Josephine ist eine lebensgroße Puppe, die Frauen mit Behinderung hilft, ihre Aufmerksamkeit
  auf Sexualhygiene und Beziehungen zu richten und ihre Kenntnisse darüber zu verbessern
– Josephine unterstützt diese Frauen im Reden über Sexualität, worüber sie sonst
  vielleicht nicht sprechen könnten

• Wie?
Durch die Nutzung von:

– Spielszenen

– Rollenspielen

- Gruppenaktivitäten

Es gibt auch eine männliche Version von ‘Josephine’, die Männern mit geistiger Behinderung hilft,
über Sexualität und Beziehungen zu sprechen und zu lernen.

Das Josephine projekt bietet eine kreative Möglichkeit in der Sexualerziehung von Frauen mit Behinderung und hilft ihnen, ihre Aufmerksamkeit auf Sexualität und Beziehungen zu richten. Josephine ist eine lebensgroße Puppe, die mit Hilfe von Szenen, Rollenspielen und Gruppendiskussionen mit den Frauen interagiert und ihnen hilft, über Sexualität zu sprechen, was sie sonst nicht könnten.

Frauen mit geistiger Behinderung sind besonders von sexuellem Missbrauch bedroht und ‘Josephine’ zielt darauf ab, sie im Bereich Beziehungen, Missbrauch und Sexualhygiene zu unterstützen. Das ‘Josephine’ Projekt besteht aus einem 10-wöchigen Kurs, in dessen Verlauf wichtige Probleme einschließlich Verabredung, persönliche Sicherheit, ‘safe sex’ und Verhütung sowie andere Themen, die die Teilnehmerinnen behandeln wollen, zur Sprache kommen.

Das ‘Josephine’ Projekt ist eine Initiative der britischen Organisation Them Wifies, deren Arbeit zeigte, wie wenig bewusst Frauen mit Behinderung ihren Körper wahrnahmen. Die Gruppe startete mit Kursen für Mädchen unter 16 Jahren und seitdem wurden die Workshops von vielen Organisationen in anderen Teilen von Großbritannien übernommen.

Sowohl die weilbliche als auch die männliche Variante von ‘Josephine’ wurden beim SEAD Projekttreffen in Leeds vorgestellt.

More information (nur in Englisch)